Wie muss ein Unternehmen versichert sein?

Besprechung zwischen Kollegen

Pauschalpaket – leider nein

„Einmal das Pauschalpaket für Unternehmensversicherung bitte!“ – zu schön, um wahr zu sein. Bedauerlicherweise gibt es diese Bestellung zur Vermeidung von Risiken nicht.

Verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel

  • Betriebsgröße
  • Standort des Unternehmens
  • Branchen/Berufsgruppen
  • Katastropheneinschätzung
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Wert des Anlagevermögens
  • Finanzierungsplan

verhindern eine einfache Zusammenfassung. Das Gegenteil ist der Fall, zahlreichte komplizierte Details warten in vielen unterschiedlichen Versicherungen darauf entschlüsselt zu werden – doch wer liest sich das Kleingedruckte von A bis Z durch oder versteht den ganzen Inhalt

Welcher Stein passt?

Stellen Sie sich das Versicherungsangebot wie ein großes Baukastensystem vor, mehrere Steine passen zueinander, andere haben Ecken und Kanten. Vor einer Betriebsgründung ist es Ihre Aufgabe, herauszufinden, welche Steine die richtigen sind. Überversicherungen oder Versicherungen, die für das Unternehmen nicht relevant sind, stellen nur finanzielle Belastungen dar und nützen Ihnen nichts – entfernen Sie diese „falschen Steine“. Wichtig ist es, jene Versicherungen herauszufiltern, die existenzbedrohende Schäden abdecken und Sie vor großen finanziellen Verlusten bewahren.
Im Privatbereich verhält es sich genauso, individuelle Maßnahmen sind zielführend. Ein Maßanzug sitzt perfekt, eine maßgeschneiderte Versicherung passt!

Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welche betrieblichen Versicherungen sind unbedingt notwendig?
  • Welche Versicherungen passen am besten zu meinem Unternehmen (allgemein, branchenspezifisch)?
  • Welche Risiken sind zu beachten?
  • Wie wahrscheinlich ist ein einzelner Schadensfall?
  • Wie hoch sind finanzielle Auswirkungen, kann ich mir diese leisten, wenn ich auf eine Versicherung verzichte?


Wenden Sie sich an eine Versicherung Ihres Vertrauens, mit der Sie diese Fragen durchgehen, holen Sie immer mehrere Angebote ein und vergleichen Sie diese. Beraten Sie sich mit anderen Unternehmern, die Erfahrung und Wissen mit sich bringen. Auf diese Weise werden Sie den bestmöglichen Versicherungsschutz für Ihr Unternehmen finden.

Sie sollten auf keinen Fall unterversichert sein, aber auch nicht überversichert. Die berühmte Versicherung gegen Alles und Nichts entfernen Sie aus Ihrem Versicherungsprogramm. In Zweifelsfällen nehmen Sie die Beratung von Spezialisten in Anspruch.

Überprüfen des Versicherungsschutzes bei bestehenden Unternehmen

 Eine Firmengründung ist nicht Ihr Ziel, sondern Sie führen bereits ein erfolgreiches Unternehmen? Dann überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz in regelmäßigen Abständen. Häufig ändern sich Bestimmungen, die man gar nicht mitbekommt. Vermeiden Sie ein böses Erwachen bei einem Schadensfall. Sie glauben, der Schaden ist gedeckt, und auf einmal verhält es sich anders. So eine Situation lässt sich vermeiden, wenn Sie Ihren Versicherungsschutz zu festgelegten Intervallen kontrollieren.

  • Vielleicht ist Ihr Unternehmen in den letzten Jahren gewachsen und der Versicherungsschutz nicht mehr ausreichend?
  • Gab es zum Zeitpunkt der Firmengründung schon eine Cyberversicherung?
  • Wurden neue Produktgruppen ins Sortiment aufgenommen?
  • Sind die Transportwege/Transportmittel noch die gleichen wie vor zwei Jahrzehnten?

Es ist von enormer Wichtigkeit, dass ihr Versicherungsschutz up to date und nicht veraltet ist, damit Sie vor schlimmen Überraschungen sicher sind.

Die wichtigsten Versicherungen für Unternehmen

  • Gewerbeversicherung – splittert sich in alle möglichen Haftpflichtversicherungen und Eigenschadensversicherungen

 

  • Haftpflichtversicherung
  • Betriebshaftpflicht
  • Berufshaftpflicht
  • Vermögenshaftpflicht
  • Produkthaftpflicht
  • Sonstige Sparten
  • Versicherung bei erlittenen Schäden
  • Gebäudeversicherung
  • Inhaltsversicherung
  • Vermögensschadensversicherung
  • Transportversicherung
  • Elektronikversicherung
  • Maschinenbruchversicherung
  • Cyberversicherung
  • Betriebsunterbrechungsversicherung
  • Rechtsschutzversicherung

Überbegriffe Gewerbeversicherung

Unter Gewerbeversicherung versteht man alle betrieblichen Versicherungen, die von Unternehmern, Selbständigen, Firmen, Freiberuflichen, Unternehmensgründern etc. abgeschlossen werden können.

Hauptziel ist es, dass sich bei Schadensfällen die finanziellen Auswirkungen in Grenzen halten und das Unternehmen weiterbestehen wird. Schäden durch Dritte oder betriebsinterne Ereignisse (z.B. Wasserschaden) sind dadurch gedeckt.

Ohne Gewerbeversicherungen kann es (je nach Rechtsform) zu einer persönlichen Haftung kommen, die sicher nicht in Ihrem Sinne ist.

Unterschieden wird zwischen

  • Haftpflichtversicherung – das Unternehmen wird von Schadenersatzansprüchen Dritter geschützt
  • Eigenschadenversicherung– Versicherungen, die den selbst erlittenen Schaden übernehmen


Eine professionelle Risikoanalyse ist hilfreich, um die wichtigsten Punkte herauszufinden bzw. festzulegen, welche Versicherung für Sie optimal passt. Solche oder ähnliche Fragen werden besprochen und bewertet.

Risikoanalyse – Fragen stellen und bewerten 

Handelt es sich um ein Risiko

  • im Katastrophenfall
  • ein großes
  • mittleres oder
  • kleines Risiko?

Ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Schadensfall eintrifft,

  • häufig
  • eher selten oder
  • sehr selten?

 

  • Bin ich in der Lage selbst dafür sorgen, dass das Risiko geringer wird?


Bei einem Katastrophenrisiko steht die Existenz Ihres Unternehmens auf dem Spiel. Ein Großrisiko verhindert unter Umständen die gesetzten Unternehmensziele, das Unternehmen wird aber nicht von der Bildfläche verschwinden, sondern weiter produzieren oder seine Dienstleistungen ausüben. Bei einem mittleren Risiko sind Ihre gesetzten Ziele gefährdet, wenn ein Schadensfall eintrifft. Unerhebliche Schäden werden als Kleinrisiko eingestuft, sie sind zwar lästig, aber gefährden weder das Unternehmen selbst oder die geplanten Unternehmensziele.

Vielleicht erkennen Sie Risiken und können diese durch gezielte Maßnahmen abwenden. Den Brandschutz verbessern, oder den Einbruchschutz ergänzen (Videoanlagen, Alarmanlage), die Datensicherung verstärken (externe Orte) usw.

Eventuell macht es Sinn, gefährliche Produkte aus dem Sortiment zu nehmen oder am Fertigungsverfahren etwas zu ändern. Denken Sie nach, ob Ihnen zur Risikominimierung etwas einfällt.

 

Eine Betriebshaftpflichtversicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensfolgeschäden (unechte Vermögensschäden) ab, die durch Mitarbeiter des Unternehmens verschuldet wurden. Sie ist dazu da, um gerechtfertigte Ansprüche zu befriedigen bzw. ungerechtfertigte Ansprüche abzuwehren. (Für gewerbetreibende/industrielle Unternehmen, Freiberufler, Handwerker).

Echte Vermögensschäden – beinhaltet keine Personen- oder Sachschäden – übernimmt hingegen die Vermögenshaftpflichtversicherung. Sie deckt den Schaden, der entsteht, wenn jemand mit dem Vermögen von Klienten/Kunden zu tun hat, also wenn bei einem Kunden ein finanzieller Schaden entstanden ist.  Zielgruppe sind u.a. Notare, Rechtsanwälte, Architekten, Steuer- und Anlageberater, andere Dienstleister.

Für Sie ist es sinnvoll, beide Versicherungen zu kombinieren? Dann ergibt sich daraus wieder eine neue Bezeichnung, nämlich die Berufshaftpflichtversicherung.

In der Berufshaftpflichtversicherung sind somit Personen- und Sachschäden, unechte und echte Vermögensschäden, abgesichert.

 

Es gibt eine Reihe von Berufsgruppen (Selbständige), z.B.

 

  • Ärzte
  • Rechtsanwälte
  • Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Makler

 

die verpflichtend eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen müssen.

 

Ein Behandlungsfehler eines Arztes kann zu einem Personenschaden führen, eine falsche Beratung bei einem Anwalt zu einem finanziellen Schaden seines Mandanten beitragen etc. Personen-, Vermögen- oder Sachschäden können immer wieder passieren, denn niemand ist von Fehlern ausgenommen.

Die Umwelthaftpflichtversicherung ist zuständig, wenn dem Unternehmen Schäden an Luft, Böden oder Gewässern entsteht.

Die Produkthaftpflichtversicherung ist eine Erweiterung der betrieblichen Haftpflichtversicherung und besonders für Hersteller und Händler interessant. Wenn fehlerhafte Produkte Schäden nach sich ziehen, sind diese abgesichert. Zum Beispiel könnte jemand durch den Genuss eines mangelhaften Produktes gesundheitliche Probleme bekommen oder Gegenstände beschädigt werden bei Inbetriebnahme eines fehlerhaften Produktes.

Für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in der IT-Branche.

Die Directors & Officers Versicherung, auch Managerversicherung genannt, ist eine Unternehmensversicherung, die das Privatvermögen von Führungskräften schützt, wenn diese Fehlentscheidung mit schwereren Folgen im Zuge ihrer unternehmerischen Tätigkeit treffen.

Bei einem Unfall mit einem Lastkraftwagen passiert oft mehr als mit einem Kraftfahrzeug. Die LKW-Haftpflichtversicherung ist der ideale Schutz für gewerbliche genutzte LKW.

Die Frachtführerversicherung sichert für den Frachtführer die Beförderung von fremden Waren ab.

Jetzt haben wir erst den ersten Teil der Gewerbeversicherungen gestreift und schon viele Untergruppen gefunden, die zum Begriff Haftpflichtversicherung zählen. Versicherungen gibt es tatsächlich viele und es ist schwierig, die zutreffendsten zu finden.

Informieren Sie sich gut, nehmen Sie Hilfe in Anspruch und vergleichen Sie Angebote. Nur ein individuell auf Sie (Ihr Unternehmen) zugeschnittenes Versicherungspaket, ist die richtige Lösung.

Nun kommen wir zu jenen Versicherungen, die den selbst erlittenen Schaden übernehmen oder begrenzen.

Eigenschadenversicherung

Ein Brand ist ausgebrochen und zerstört die Büroeinrichtung? Der unvorhergesehene Hagel hat das Dach abgedeckt? Der Wasserrohrbuch zieht eine Generalsanierung des Geschäftsraumes nach sich?

Leider existiert auch in diesen Fällen kein Gesamtpaket, sondern die jeweiligen Versicherungen splittern sich in verschiedene Sparten auf. Die wichtigsten und bekanntesten Versicherungen zählen wir auf.

Wer eigene betriebliche Immobilien besitz, dazu zählen zum Beispiel Bürogebäude, Produktionshallen, Lager, Verkaufsräume, Hotelanlagen, Restaurants, Tankstellen etc., kann diese versichern, wenn mehr als die Hälfte der Gesamtfläche für gewerbliche Zwecke verwendet wird. Die Versicherung bezieht sich auf den Schutz des Gebäudes im Gefahrenfall. Der Inhalt wird durch die Inhaltsversicherung versichert.

Eine Inhaltsversicherung versichert das eigene Inventar (technische und kaufmännische Betriebsausstattung des Betriebes) und den Warenbestand. Sie funktioniert wie die Hausratsversicherung im Privatbereich. Die Versicherung ist dafür da, um Schadensfälle durch Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Feuer, Wasser oder Sturm abzudecken, also Wiederherstellungs- und Wiederbeschaffungskosten zu übernehmen.  Je wertvoller Ihre Einrichtung, Maschinen, Waren etc. sind, umso sinnvoller ist der Abschluss einer Inhaltsversicherung.

Eine ratsame Erweiterung der Inhaltsversicherung ist die Maschinenbruchversicherung, wenn teure Maschinen und ein großer Fuhrpark zu Ihrem Unternehmen zählen. Die Maschinen selbst und Fehlbedienungen dieser sind abgesichert.

Die Elektronikversicherung ist sehr zu empfehlen, da sie sämtliche Schäden an elektronischen Geräten abdeckt, egal ob diese durch Wettereinflüsse oder Einbruch entstanden sind, durch Überspannung oder durch einen Bedienungsfehler eines Mitarbeiters verursacht wurden.

Fallen wichtige Maschinen und Geräte in einem produzierenden Unternehmen aus, dann werden die entstandenen Verluste gemindert.

Eine Transportversicherung wird von Unternehmen (u.a. Logistikbranche) abgeschlossen, welche eigene Waren und Güter befördern, unabhängig davon, ob diese durch eigene oder fremde Transportmittel befördert werden. Sie sichert somit Transportgüter und Transportmittel gegen Schäden ab, die bei der Beförderung oder Zwischenlagerung von Waren entstehen können.

Der Cyber-Haftpflichtversicherung kommt große Bedeutung zu, da sich Hackerangriffe häufen und die Cyberkriminalität zunimmt. Datendiebstahl ist ein einträgliches Geschäft, ganze Betriebe werden stillgelegt und mit Lösegeldforderungen erpresst. Fatalerweise sind Datendiebstähle an der Tagesordnung. Die Cyber-Haftpflichtversicherung kommt für den entstandenen Schaden auf.

Tipp:

Ihr Unternehmen ist in die Jahre gekommen? Sie haben es gründlich saniert, alles neu? Trifft dies auch auf den Versicherungsschutz zu? Existierte eine Cyberhaftpflichtversicherung bei Ihrer Firmengründung? Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz und nehmen Sie diese wichtige Versicherung in Ihr Programm auf, wenn Sie mit vielen Daten zu tun haben. Ein Handwerksbetrieb mit drei Mitarbeitern trägt ein deutlich geringeres Risiko Opfer eines Cyberangriffs zu werden als ein Onlineunternehmen einer bedeutenden Marke.

Für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in der IT-Branche.

Die Directors & Officers Versicherung, auch Managerversicherung genannt, ist eine Unternehmensversicherung, die das Privatvermögen von Führungskräften schützt, wenn diese Fehlentscheidung mit schwereren Folgen im Zuge ihrer unternehmerischen Tätigkeit treffen.

Bei einem Unfall mit einem Lastkraftwagen passiert oft mehr als mit einem Kraftfahrzeug. Die LKW-Haftpflichtversicherung ist der ideale Schutz für gewerbliche genutzte LKW.

Die Frachtführerversicherung sichert für den Frachtführer die Beförderung von fremden Waren ab.

Jetzt haben wir erst den ersten Teil der Gewerbeversicherungen gestreift und schon viele Untergruppen gefunden, die zum Begriff Haftpflichtversicherung zählen. Versicherungen gibt es tatsächlich viele und es ist schwierig, die zutreffendsten zu finden.

Informieren Sie sich gut, nehmen Sie Hilfe in Anspruch und vergleichen Sie Angebote. Nur ein individuell auf Sie (Ihr Unternehmen) zugeschnittenes Versicherungspaket, ist die richtige Lösung.

Nun kommen wir zu jenen Versicherungen, die den selbst erlittenen Schaden übernehmen oder begrenzen.

Versicherungen aller Art

Betriebsunterbrechungsversicherung

In Zeiten von Corona kommt ihr eine besondere Bedeutung zu, da etliche Betriebe davon betroffen waren und sind.

Muss ein Unternehmen aufgrund einer behördlichen Anordnung seine Tätigkeit/Produktion unterbrechen, kommt es zu einem bedeutenden Einkommensverlust, der ausgeglichen werden muss. Löhne an Mitarbeiter, Mieten, Rechnungen sind zu bezahlen usw.

Jede Versicherung hat etwas andere Vorgehensweisen, viele Fragen sind noch unklar – z.B. welche Folgeschäden können sich aus der Pandemie ergeben – besprechen Sie sich mit Ihrer Versicherung bzw. prüfen Sie die Versicherungsbedingungen.

Eine Pandemie ist nur ein Beispiel für eine Betriebsunterbrechung. Ein Brand kann eine Produktion stilllegen, ein Maschinenausfall für einen längeren Stillstand sorgen, Lieferketten funktionieren nicht mehr…

Rechtsschutzversicherung

Ein unzufriedener Kunde? Ein Streit mit einem Lieferanten? Ein Problem mit einem Mitarbeiter?  Rechtsanwalts- und Gerichtskosten sind hoch und es gibt wohl kaum ein Unternehmen, wo nicht einmal ein Streitfall zu schlichten ist, erfahrungsgemäß wird häufiger vor Gericht gezogen und der Beistand eines Rechtsanwaltes benötigt. Die hohen Kosten für diese rechtlichen Auseinandersetzungen werden durch eine Firmenrechtsschutzversicherung übernommen.

Eine Rechtsschutzversicherung für Ihr Unternehmen ist absolut notwendig, bzw. obligatorisch (zwingend erforderlich).

Tipp: Unbedingt im Privatbereich eine Rechtsschutzversicherung abschließen!

 

Tipps für den richtigen Versicherungsabschluss

Zum Abschluss unseres Blogbeitrages haben wir noch ein paar Tipps für Sie zusammengefasst, die den Abschluss einer Versicherung erleichtern:

  • Führen Sie eine eigene Risikoanalyse durch – machen Sie sich selbst Gedanken, welches Risiko in Frage kommt, wie hoch es ist, ob durch Verbesserungen in Ihrem Betrieb ein Risiko abzuschwächen oder auszuschalten ist etc. oder ob Sie ein Risiko selbst tragen können.
  • Beraten Sie sich mit Ihrem Versicherungsberater, gehen Sie Ihre Analyse/Wünsche durch, teilen Sie Ihrem Berater mit, was Sie sich genau vorstellen usw. Sinnvoll ist es, ein Objekt an Ort und Stelle zu begutachten. Vermerke wie „bei Besichtigung festgelegt“ oder „wie besichtigt“ werden dann in den Versicherungsantrag/Polizze übernommen und dokumentiert. Beide Seiten haben schwarz auf weiß, was besprochen wurde.
  • Keinesfalls nur ein Angebot einholen, informieren Sie sich bei mehreren Anbietern.
  • Lesen Sie das Angebot in Ruhe und genau durch, damit es weder zu einer Unter- noch zu einer Überversicherung kommt.
  • Sind Ihnen irgendwelche Punkte unklar (Risikoausschluss, Vertragsklauseln. Selbstbehalt), haken Sie nach, unterschreiben Sie erst, wenn Sie sicher sind, dass Sie sich mit dem Paragraphendschungel auskennen.
  • Kurze Laufzeiten bevorzugen (Verhandeln erlaubt – oftmals gibt es für längere Laufzeiten Rabatte, fragen kostet noch nichts).
  • Infos einholen, was zu tun ist, wenn ein Schadensfall eintritt.
  • Unterschreiben Sie niemals Formulare, die nicht komplett ausgefüllt sind („das ergänzen wir noch, die Klausel nehmen wir raus“ – „Unterschreiben Sie gleich, wir tragen das nach“).
  • Kontrollieren Sie bestehende Versicherungsverträge, ob Risiko und Versicherung noch übereinstimmen.

Fazit:

Für alle Risiken, die für Ihr Unternehmen existenzgefährdend oder teuer werden, ist eine Versicherung notwendig und sinnvoll.

Nehmen Sie sich die Zeit für eine Risikoanalyse, vergleichen Sie Angebote und schließen Sie das maßgeschneiderte Versicherungspaket bei der Versicherung Ihres Vertrauens ab.

Kundenrezension
Klicken Sie hier, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Insgesamt: 0 Durchschnittlich: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Kategorien