Brandschutz

Ihr Eigentum ein Raub der Flammen? Eine furchtbare Vorstellung, doch leider liest man immer wieder von Bränden, die oftmals durch falsches Verhalten der Bewohner ausgelöst wurden.

Die berühmte Kerze, die nicht gelöscht wurde, oder die brennende Zigarette, die einen Brand entfachte während der Raucher eingeschlafen ist – leider keine Einzelfälle! Kinder, die mit Zündhölzern oder Feuerzeugen hantieren, der brennende Christbaum oder Adventkranz – es fallen Ihnen bestimmt auf Anhieb etliche Dinge ein.

Natürlich heißt es auch Vorkehrungen beim Bau eines Hauses zu treffen – lieber vorbeugen als später draufzahlen! Informieren Sie sich ausreichend über baulichen Brandschutz, installieren Sie z.B. einen Blitzableiter, achten Sie beim Baumaterial darauf ob es brennbar ist oder nicht, sorgen Sie für ausreichend Feuerlöschgeräte, holen Sie sich Tipps von der Feuerwehr etc.

Ihre Dokumente können Sie z.B. in einem feuerfesten Tresor schützen, der je nach Sicherheitsklasse 30, 60 oder 120 Minuten Feuerwiderstand bietet.

Lesen Sie in unserem Blog, was wir an Tipps für Sie gesammelt haben.
Brandschutz Brandmelder - Rauchmelder

Brandmelder – Rauchmelder

Brandmelder und Rauchmelder Der Rauchmelder oder auch Brandmelder genannt ist eine der wichtigsten Brandschutzmaßnahmen. Dieser wird in privaten Wohnungen ebenso wie in öffentlichen Einrichtungen verwendet um eine Rauchentwicklung bzw. einen Brand so

Mehr lesen ...

Ihr Zuhause in Schutt und Asche

Das wollen Sie sich sicher nicht vorstellen, doch leider sind Brände bei Eigenheimen und in Wohnungen an der Tagesordnung. Manchmal sind technische Ursachen schuld oder ein Blitzeinschlag – sehr oft entstehen Brände aber durch fahrlässiges Verhalten. Eine vergessene Kerze, eine eingeschaltete Herdplatte – und schon brennt ein Feuerchen, auf das man gerne verzichten möchte.

Brandschutz in Mietwohnungen/Eigentumswohnungen

Wenn Sie in einer Wohnung leben, so teilen Sie sich Lift, Kellerräume, Stiegenhaus etc. mit anderen Bewohnern. Es ist dafür zu sorgen, dass alle Personen einen barrierefreien Fluchtweg haben – Schuhe, Pflanzen, Möbelstücke, Kinderwägen, Sportgeräte vor den Eingangstüren, die den Fluchtweg behindern, sind zu entfernen. Der Vermieter hat darauf zu achten, dass diese Regeln eingehalten werden. Ebenso müssen die notwendigen Rauchmelder und Feuerlöscher in den Stiegenhäusern angebracht sein.

Rauchmelder sind mittlerweile in Mietwohnungen Pflicht. Halten Sie selbst eine Löschdecke und ein Feuerlöschgerät bereit und achten Sie darauf, dass der Fluchtweg barrierefrei ist. Sind Sie Wohnungsbesitzer, können Sie natürlich auch Brandschutztüren einbauen etc. Auch die Anschaffung eines feuersicheren Tresors ist sinnvoll, da so wertvolle Dokumente und Gegenstände über einen längeren Zeitraum hinweg vor Hitze und Brandgasen geschützt sind.

Die Feuerpolizei/Bauamt/Behörde überprüft in regelmäßigen Abständen, ob die Fluchtwege frei sind etc.

Brandschutz für das Eigenheim

Beim Bau eines Hauses können Sie einiges unternehmen, um es vor Feuer zu schützen. Vorbeugen ist immer besser als Schadensbegrenzung.

Hierzu einige Tipps:

  • Beraten Sie sich mit Ihrem Architekten/Baumeister, Baubehörde – es gibt jede Menge von Normen und Vorschriften, die von vornherein eingehalten werden müssen. In jedem (Bundes)Land gelten andere Bedingungen, daher können wir hier gar nicht ins Detail gehen. Halten Sie sich an die Vorschriften, spätere Umbaumaßnahmen sorgen für hohe Kosten und viel Ärger.
  • Bauweise – dichtes Gebiet, Abstand zu Nachbarn, mehrere Gebäude geplant/Garage, Gartenhütte; wie ist das Gelände etc., wie sieht die gesamte Umgebung aus, könnte das Feuer leicht auf andere Gebäude übergreifen usw.
  • Bauart – hier geht es um die bauliche Beschaffenheit, Massivbauweise, Montagebau, Stahlbau, Holzhaus etc.
  • Baustoffe/Gefahrenstoffe – leicht brennbar, schwer entzündbar, feuerhemmendes Material, Feuerwiderstand – Prüfzeugnisse geben Auskunft – wählen Sie von Anfang an die geeigneten Baustoffe.
  • Erstellung eines Brandschutzgutachtens für Ihre Versicherung. Besprechen Sie unbedingt mit Ihrem Sicherheitsberater, welche Werte geschützt sind , was Sie im Schadensfall zu erwarten haben.
  • Brandschutztüren, Brandschutz Tore einplanen – so können Sie verhindern, dass Flammen oft weiter vordringen. Besonders für Keller!
  • Keine Lagerung von Flüssiggas, Druckgasflachen oder Spraydosen.
  • Löschmittelbereitstellung, Brandmeldeanlagen, Brandmelder – bauen Sie in jeden Raum einen Rauchmelder, günstig in der Anschaffung und effektiv in der Wirkung.
  • Installieren von Blitzableitern – elektronischer Schutz im ganzen Haus – informieren Sie sich bei Ihrem Elektriker – Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) installieren.
  • Brennbare Flüssigkeiten, Altpapier, feuergefährlicher Abfall – nicht in der Wohnung lagern!
  • Reparaturen vom Fachmann – Elektrokabel, Gasheizung usw.
  • Welche Zeit braucht man, um im Notfall Hilfe zu holen – wo sind Löschgeräte, sind sie eicht erreichbar – wie rasch kann Feuerwehr/Rettung im Notfall vor Ort sein – bauen Sie für den Notfall vor.

Fahrlässiges Verhalten der Bewohner

  • Brennende Zigaretten – besonders im Schlafzimmer – haben schon oft einen Brand ausgelöst.
  • Eingeschaltete Herdplatten – schalten Sie immer alles aus, jedes Elektrogerät, und besonders den Ofen oder Bügeleisen! Auch wenn nur das Telefon läutet oder es an der Tür klingelt. Heißes Fett kann sich wunderbar entzünden – niemals mit Wasser löschen!
  • Legen Sie keine Gegenstände auf die Herdplatte oder in unmittelbare Nähe. Geschmolzene Deckel, Kunststoffkochlöffel oder gar das Handy – achten Sie auf den nötigen Sicherheitsabstand.
  • Keine unbeaufsichtigten Feuer/Flammen – Kerzen, Teelichter, Adventkranz, Christbaum – alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christkind, sondern auch die Feuerwehr, weil der Weihnachtsbaum brennt! So schön und romantisch Kerzen und Flammen sind – nur unter Aufsicht – immer löschen!
  • Feuer hat eine Faszination, besonders für Kinder – lassen Sie keine Zündhölzer, Feuerzeuge liegen und klären Sie Ihre Kinder über schlimme Folgen auf.
  • Lagerfeuer, Feuerschalen, Grillfeuer – immer schauen, ob alles fachgerecht gelöscht wurde.
  • Entzünden von Feuerwerksraketen – Abstand zum Haus einhalten, am besten aus Umweltgründen ganz verzichten.

Was tun bei einem Brand?

  • Machen Sie mit Ihrer Familie einen Notfallplan, jedes Mitglied sollte wissen, wie es sich im Brandfall richtig verhält.
  • Erklären Sie Feuerlöscher und Brandschutzdecke Ihren Kindern, gehen Sie Fluchtwege mit ihnen durch (in Mietwohnungen, z.B. Treppe statt Lift benutzen usw.), schärfen Sie ihnen ein, dass sie auf alle Fälle ins Freie flüchten und sich nicht irgendwo verstecken oder warten.
  • Nummer von Feuerwehr, Rettung und Polizei soll jedem geläufig sein bzw. zusätzlich auf leicht erreichbaren Plätzen notiert sein (Magnettafel, Schlüsselbrett…) – lieber einmal zu oft als einmal zu wenig anrufen. Mag sein, dass Sie den Brand selber löschen können, aber zögern Sie nicht die rettende Hilfe anzufordern.

Kategorien